Internetseite des
Blinden- und Sehbehinderten-Verein
der Städteregion Aachen e. V. 1907



Abschlüsse die der Verein zur "Barrierefreiheit"
erzielen konnte und Anderes


"Aus historischen Gründen, wird im nachfolgenden Text der bisherige Name des Vereins
"Blinden- und Sehbehinderten-Verein Aachen Stadt und Land e. V. 1907" beibehalten,
da die Suche nach einzelnen Projekten schneller zu finden sind."

"Man sieht nur mit dem Herzen gut,
das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"!

Der Vorstand des Blinden- und Sehbehinderten-Verein Aachen Stadt und Land e. V. 1907, konnte bereits im Juni 1999 mit Vertretern der Deutschen Bahn AG in Aachen und in weiteren Verhandlungen mit der Deutschen Bahn AG, Standort Frankfurt, die Weichen für die "barrierefreie Nutzung" der Umbaumaßnahmen des Aachener Hauptbahnhofes, die in 2005/2006 vorgenommen wurden, positiv beeinflussen. Selbst während der Umbauphase, wurde der Vorstand des Vereins zu entsprechenden Gesprächen mit der Bauleitung hinzu gezogen.

Das Ergebnis dieser schon so früh begonnenen Gespräche, kann vor Ort eingesehen werden und ist sicherlich für behinderte Menschen vorzüglich und barrierefrei gelöst! Für Rollstuhlfahrer und Rollatornutzer befinden sich an jedem Bahnsteig Aufzüge und ein Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte, es ist mit in Längsrichtung verlegten stark gerillten Platten, die mit den Langstock gut zu erfassen sind durchgängig von den Eingängen, zu den jeweiligen Aufgängen, bzw. Aufzügen zu den Bahnsteigen, auch auf beiden Seiten der Bahnsteige vorhanden. Sicherlich gibt es hier und dort noch einiges zu verbessern.

Der Umbau des Bahnhof Aachen Rothe Erde, z. Z noch in der Bauphase, wird ebenso "Barrierefrei" hergestellt. Hierbei sind dazu noch die beiden Ausgänge Richtung Innenstadt und Richtung Aachen-Brand, bis zu den Straßenquerungen für Blinde und Sehbehinderte Personen, mit Noppenplatten und blindengerechten Signalanlagen, gekennzeichnet.

"Deutschlands erstes Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte in Form eines MP3 Player als Führung durch die historische Innenstadt Bad Aachen"!

Die Idee für das Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte wurde im Dezember 1993 bei einem USA Besuch des 1. Vorsitzenden des BSV Aachen, Paul Schürmann, auf der Einwanderungsinsel "Ellis Eiland" geboren. Dort erhält der ausländische Besucher einen "Walkman" mit der Wegbeschreibung durch die einzelnen Gebäude und der Geschichte der Einwanderungsinsel in seiner Muttersprache.

Der Vorstand des B S V Aachen Stadt und Land e. V. 1907 hat diese Idee übernommen und daraus das "Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte durch die historische Innenstadt Bad Aachen" entwickelt. Am 18.04.2002 wurde die Führung für Blinde und Sehbehinderte durch Aachen, erstmals über das Presseamt der Stadt Aachen der öffentlichkeit vorgestellt. Die Wegbeschreibung der Führung wurde in Zusammenarbeit mit einem "Mobilitätstrainer" erstellt. Die Beschreibung der "Aachener Brunnen, Denkmäler und historischen Bauwerke", erfolgte durch die "Zertifizierte Fremdenführerin für Blinde und Sehbehinderte", Frau josette Zegels aus Belgien.

2010/2011 hat der Ehrenvorsitzende Paul Schürmann den Text des Leitsystems überarbeitet. Die Führung wurde mit Hinweisen zu den am Wegesrand befindlichen Geschäften, Gaststätten mit Außengastronomie und der Beschreibung von Aachener Brunnen, Denkmälern und vielen Sehenswürdigkeiten ergänzt. Fremdenführerin Frau Sabine Mathieu hat den Text dieser Führung geprüft, korrigiert und durch Hinweise auf weitere Denkmäler und die "archäologischen Fenster in der Jakobstraße und der Meyerschen Buchhandlung" bereichert. Die Auf Sprache des neu erarbeiteten Textes der Führung erfolgte durch den Schulleiter a. D. der "Rheinischen Schule für Körperbehinderte in Aachen", Herrn Kurt Opreé.

Das überarbeitete Leitsystem durch die historische Innenstadt Bad Aachen, wurde am 22.06.2011 durch den Geschäftsführer des "Aachen Tourist Service e. V.", Herrn Werner Schlösser, über das Presseamt der Stadt Aachen erneut der öffentlichkeit bekannt gemacht.

Foto vor dem Aachen Tourist Service Center
Foto Andreas Herrmann, Aachener Zeitung vom 23.06.2011 von links,
Frau Sabine Mathieu, Paul Schürmann, Herbert Sorge, Kurt Opree, Marianne Schürmann, Werner Schlösser und Blindenführhund "Festus vom Doreenhof".


Interessierte Blinde, Sehbehinderte und deren Angehörige, sowie Personen anderer Behindertengruppierungen, sind herzlich eingeladen dieses Leitsystem als Führung durch die Innenstadt Bad Aachen in Anspruch zu nehmen. Fünf "MP3 Player" können "leihweise" und "kostenlos", gegen Vorlage des "Personal-Ausweises" für diese Führung genutzt werden. Im linken Pavillon des Elisenbrunnen, dem Büro des "Aachen Tourist Info Elisenbrunnen", Friedrich-Wilhelm-Platz 1, 52070 Aachen, ist dieser "MP3 Player" wie beschrieben erhältlich!

Den "Aachen Tourist Info Elisenbrunnen" erreichen Sie unter 0241-1802961, E Mail: info@aachen-tourist.de, www.aachen-tourist.de öffnungszeiten von April - Dezember: Montags - freitags von 9.00 Uhr - 18.00 Uhr, samstags von 9.00 Uhr - 15.00 Uhr und sonntags von 10.00 Uhr - 14.00 Uhr.

Den Blinden- und Sehbehinderten-Verein der Städteregion Aachen 1907 erreichen Sie unter
Tel.: 02402-9744693
Email: bsv.staedteregion.aachen@t-online.de
Internet: www.blindenverein-aachen.de

Oder Sie melden sich beim Ehrenvorsitzenden Paul Schürmann unter:
Tel.: 0241-553282
Fax: 0241-18059599
Email: paul-schuermann@t-online.de

Hier ein besonderer Hinweis für Besucher der Stadt Aachen, die das Leitsystem in Anspruch nehmen möchten! Dienstags und donnerstags findet regelmäßig der Wochenmarkt auf dem Marktplatz vor dem Rathaus, von 7.00 Uhr - 14.00 Uhr statt. Es ist deshalb ratsam, den Besuch mit dem Audioführer an diesen Tagen nicht vor 14.00 Uhr zu beginnen! Der "Weihnachtsmarkt" findet jedes Jahr von Ende November und im Dezember auf dem Marktplatz und dem Katschhof Statt! Der Wochenmarkt wird deshalb in dieser Zeit auf den Elisenbrunnen am Friedrich-Wilhelm-Platz verlegt. Auch hier die Empfehlung, meiden Sie Ende November und im Dezember eine Führung mit dem MP  Player durch die Innenstadt Bad Aachen!

Wenn Sie die Stadt Aachen besuchen und mit der Deutschen Bahn AG anreisen, führt der nachfolgende Hinweis Sie direkt zum "Aachen Tourist Info Elisenbrunnen" Sie verlassen den Hauptbahnhof über den rechten Ausgang zum Bahnhofsvorplatz. Dann gehen Sie einen glatten Plattenbelag folgend bis zur Hauptverkehrsstraße. Dort werden Sie auf eine blindengerechte Signalanlage, durch ein ständiges "Tack Tack Tack" aufmerksam gemacht. Durch ein akustisches Signal werden Sie auf die Grünphase hingewiesen. überqueren Sie die Straße und folgen dem Fußweg etwa 20 Meter nach links bis zur Bushaltestelle. Hier können Sie mit den Linien 1, 11, 16, 21, 46 und 56 den Elisenbrunnen erreichen. An der Haltestelle Elisenbrunnen gehen Sie etwa 40 Meter in entgegengesetzter Fahrtrichtung zurück. Dort stoßen Sie erneut auf eine blindengerechte Signalanlage wie zuvor beschrieben. überqueren Sie den Friedrich-Wilhelm-Platz und erreichen direkt das Büro des "Aachen Tourist Info Elisenbrunnen". Dort erhalten Sie dann "kostenlos" gegen Vorlage Ihres Personal-Ausweises leihweise einen "MP3 Player" ausgehändigt! Den "MP3 Player" geben Sie bitte nach dem Rundgang wieder im Büro des "Tourist Info Elisenbrunnen" zurück.

Der "Blinden- und Sehbehinderten-Verein" und das Team des "Aachen Tourist Info Elisenbrunnen" wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt bei der Führung durch die Historische Innenstadt Bad Aachen.

DDieses Leitsystem als Führung durch die Historische Innenstadt Bad Aachen, können Sie auf CD in deutscher Sprache herunter laden!

Hier finden Sie eine ausfürhlische Beschreibung und die Audiodatei des Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte durch die historische
Innenstadt Bad Aachen:


Die von Blinden- und Sehbehinderten-Verein durchgeführten Gespräche mit dem Aachener Verkehrs Verbund und der (ASEAG) Aachener Straßenbahn und Energieversorgungs-Aktiengesellschaft, zur Herstellung einer barrierefreien Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt und dem Kreis Aachen, führten in den Jahren 2002 und 2004 zu keinem Erfolg. Der Blinden- und Sehbehinderten-Verein konnte dann im Jahr 2006, bezogen auf das Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen in NRW, den (BSVN) Blinden- u. Sehbehinderten Verband Nordrhein e. V. davon überzeugen, Zielvereinbahrungsverhandlungen gegenüber der ASEAG ein zu leiten.

Am 10.05.2006 wurde der Vorstand der ASEAG Aachener Straßenbahn und Energieversor-gungs Aktiengesellschaft vom BSVN Blinden- u. Sehbehinderten Verband Nordrhein e. V. aufgefordert, Zielvereinbahrungsverhandlungen, zur Herstellung der Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung, im öffentlichen Nahverkehr in der Stadt und dem Kreis Aachen, gemäß § 5, Abs. 1, Satz 2 BGG NRW auf zu nehmen. In einem Begleitschreiben wurde der Blinden- u. Sehbehinderten-Verein Aachen Stadt und Land e. V. 1907 vom BSVN per Vollmacht ermächtigt, die Verhandlungen zu diesen Zielvereinbahrungsverhandlungen zu führen.

Mit gleicher Post wurde das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW benachrichtigt und gebeten, diese Zielvereinbahrungen in das Zielvereinbahrungsregister zu veröffentlichen. Diesen Zielvereinbahrungsverhandlungen konnten sich nun weitere Behinderten Landesverbände, innerhalb einer gesetzlich vorgeschriebenen 4-Wochenfrist anschließen.

Hier die an den Zielvereinbahrungsverhandlungen beteiligten Behinderten Landesverbände, bzw. deren örtlichen per Vollmacht ermächtigten Vereine und Selbsthilfegruppen.

1) BSVN Blinden- u. Sehbehinderten Verband Nordrhein e. V., Helen-Keller-Straße 5, 40670 Meerbusch, vertreten und per Vollmacht ermächtigt die Verhandlungen zu führen, durch Blinden- u. Sehbehinderten-Verein Aachen Stadt und Land e. V. 1907, Fringsgraben 89, 52068 Aachen.

2) Landesbehindertenrat e. V., Spitzenverband der Behinderten-Selbsthilfe in Nordrhein-Westfalen, Agentur barrierefrei, Neubrückenstraße 12/14, 48143 Münster.

3) Zur Klärung von technischen Angelegenheiten wurde hinzugezogen, Forschungsinstitut für Technologie-Behindertenhilfe, Grundschütteler Straße 40, 58300 Wetter/Ruhr.

4) Landesverband Nordrhein-Westfalen, für Körper- u. Mehrfach Behinderte e. V., Brehmstraße 5/7, 40239 Düsseldorf.

5) Pro Retina Deutschland e. V., Vaalser Straße 108, 52074 Aachen.

6) Landesverband Nordrhein-Westfalen, der Gehörlosen e. V., Simsonstraße 29, 45147 Essen. Per Vollmacht vertreten durch: Arbeitsgemeinschaft Hörgeschädigter e. V., Talbotstraße 13, 52068 Aachen.

7) DMSG Landesverband Nordrhein-Westfalen, Kirchfeldstraße 149, 40215 Düsseldorf. Per Vollmacht vertreten durch, Kontaktkreis Aachen Multiple Sklerose, Stettiner Straße 25, 52078 Aachen.

Nach 11-monatiger Verhandlungszeit (4 Verhandlungsgespräche), konnten die vorbezeichneten Verbände, bzw. Selbsthilfegruppen und Vereine, am 27.03.2007 einen für alle Beteiligten zufrieden stellenden Vertrag mit dem Vorstand der Aachener Straßenbahn u. Energieversorgungs- Aktiengesellschaft unterzeichnen.

Die wesentlichsten Bestandteile dieses Vertrages sind:

a) das Zweiwegesystem (akustische Ansage und über Monitor angezeigten Haltestellen) bis zum 31.12.2008, spätestens jedoch bis zum 31.03.2009 in allen Bussen der ASEAG ein zu bauen.

b) Ebenso sind in allen Bussen, Rampen mit 350 kg Belastung, für Rollstuhlfahrer und Rollatornutzer ein zu bauen. Nachverhandlungen sind nicht ausgeschlossen.

So wurden in Einzelveranstaltungen, zu denen die jeweiligen Behindertengruppen, des Arbeitskreis Gehörloser, dem Blinden- u. Sehbehinderten-Verein und Pro Retina, offene Gespräche durchgeführt.

Der Blinden- u. Sehbehinderten-Verein Aachen Stadt und Land e. V. 1907, konnte am Samstag dem 02. Juni 2007, stolz auf eine 100-jährige Tätigkeit im Blindenwesen in der Region Aachen zurück schauen.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der kath. Pfarrkirche St. Donatus in Aachen/Brand und dem sich anschließenden Empfang im Gasthof Ellerhof, Freunder-Landstraße 8, 52078 Aachen/Brand, konnten die Mitglieder des Vereins mit den geladenen Gästen, dieses Jubiläum gebührend feiern. Der ökumenische Gottesdienst wurde vom Weihbischof Herrn Karl Borsch, dem Kath. Pfarrer Herrn Ralf Freialdenhoven und dem evangl. Pfarrer Herrn Uwe Loeper gehalten. Die Lesung wurde vom jüngsten blinden Mitglied Philip Jeschke (16) und die Fürbitten vom jüngsten fördernden Mitglied Karsten Kehren (13) vorgetragen.

Die Schirmherrschaft dieses Jubiläums übernahm der Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Herr Dr. Jürgen Linden, der auch die Festansprache hielt. Die Bundesministerin für Gesundheit der BRD Frau Ulla Schmid und auch der 1. Vorsitzende des Blinden- u. Sehbehinderten Verband Nordrhein Herr Armin Capallo, richteten ein Grußwort an die anwesenden Mitglieder und Gäste.

Als weitere Gäste konnte man den stellvertretenden Landrat des Kreises Aachen, die Bürgermeister der Städte und Gemeinden des Kreises Aachen, die Mitgliedsvereine im BSVN, die Vertreter aus Kultur und Soziales der Stadt und Kreis Aachen und viele Personen aus der Politik und Wirtschaft begrüßen. Die örtliche Presse, Funk und Fernsehen wurden ebenso herzlich begrüßt und haben hinreichend über dieses Fest berichtet.

Zu diesem Fest wurde eine Jubiläumsschrift, mit einer Dokumentation zum Entstehen des Blindenwesens in der Region Aachen und dem Rest von NRW ab dem 18. Jahrhundert bis heute, von Frau Birgitt Bodden aus Aachen/Eilendorf, in mühevoller Kleinarbeit zusammen getragen und in Textform erstellt. Dieser Text wurde ebenfalls von Frau Bodden und einem Bekannten, auf 3 Stück CDs auf gesprochen.

Diese 3 Stück CDs können hier kostenfrei, jedoch N U R zum eigenen Gebrauch herunter geladen werden!


Der Inhalt darf nur zum eigenen Gebrauch genutzt werden, die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet und wird strafrechtlich verfolgt!

Die Festschrift und die 3 Stück CDs mit dem auf gesprochenen Text, können darüber hinaus solange der Vorrat reicht, bei: Herbert Sorge, Corneliastraße 70, 52223 Stolberg, Tel. 02402-30773, Fax 02402-993580, E-Mail herbert.sorge@t-online.de bestellt werden und gegen die Vorauszahlung einer Schutzgebühr, von 10,00 ", bei der Sparkasse Aachen, Kto. 3101136, Blz. 39050000, zugeschickt werden.

Die Anträge des Blinden- und Sehbehinderten-Verein der Städteregion Aachen e. V. 1907nachfolgende Kreuzungsbereiche und Straßenquerungen mit blindengerechten Signalanlagen herzurichten , wurden laut Schreiben der Stadtverwaltung Aachen vom 17.04.2008 positiv beschieden. Die Kosten für diese Einrichtungen sind im Haushaltsplan 2008/2009 der Stadt Aachen eingeplant.

1) Seilgraben - Menorithenstraße
2) Hirschgraben - Drieschergäschen - Pontdriesch
3) von Coel Straße - Lindenstraße - Steinstraße
4) Verlautenheidener Straße - Endstraßße
5) Adalbertsteinweg - Gördeler Straße
6) Adalbertsteinweg - Kongressstraße
7) Adalbertsteinweg - Stolberger Straße
8) Stolberger Straße - Breslauer Straße
9) Dresdener Straße - Elsaßstraße
10) Dresdener Straße - Hüttenstraße - Rottstraße
11) Adenauer Allee - Trierer Straße
12) Trierer Straße - Schopenhauerstraße
13) von Coel Straße - Forster Straße - Severinstraße
14) von Coel Straße - Nirmer Straße - Eilendorf Markt
15) Adalbertsteinweg - Sedanstraße - Bismarckstraße - Elsaßstraße
16) Ringstraße - Trierer Straße - Nordstraße
17) Trierer Straße - Karl-Kuck Straße
18) Alexianergraben - Kapuzinergraben- Franzstraße - Kleinmarschierstraße
19) Karmeliterstraße - Franzstraße - Borngasse
20) Trichtergäschen - Pontstraße
21) Wilhelmstraße - Lothringerstraße
22) Wilhelmstraße - Theaterstraße - Normaluhr
23) Wilhelmstraße – Augustastraße.

Darüber hinaus sind blindengerechte Signalanlagen, auf dem Boxgraben und dem Adalbertsteinweg in Höhe der Aachen-Arkaden (Rote Erde Bahnhof) geplant.